der Evangelischen Auferstehungs-Kirchengemeinde

Montag, 18. Mai 2015

Nachruf

Der „Freundeskreis zur Unterstützung der Asylbewerber in Teltow“ ist eine unabhängige Gruppe von Ehrenamtlichen. Er hat am 19.5.2015 den folgenden Nachruf zum Tod des Asylbewerbers im Übergangswohnheim Teltow veröffentlicht:

Freundeskreis zur Unterstützung der Asylbewerber in Teltow!

Ein Leben ist zu Ende
Ein junger Mensch ist gestorben. Er wurde nur 21 Jahre alt. Seine Freunde und Mitbewohner
beschreiben ihn als einen freundlichen, zurückhaltenden jungen Mann.
Er war endlich angekommen.
Er ist aus seinem Heimatland Somalia geflohen vor dem Bürgerkrieg und vor Verfolgung. Er
wollte keine Angst mehr haben. Seine Familie wollte keine Angst mehr um ihn haben. Sie
haben ihn gehen lassen in der Hoffnung, dass er in Europa ankomme und dort in Sicherheit
sei. Vielleicht auch in der Hoffnung, dass er eine Arbeit finde, um Geld nach Hause zu
schicken, und dass er selbst auch wieder nach Hause komme.
M. war seit August 2014 in Teltow. Er ist jeden Tag zum Deutschunterricht gegangen. Er
wollte eine Ausbildung machen. Er hatte so viele Träume und Wünsche.
Sein Leben wurde grausam beendet.
Am 5. Mai 2015 wurde er durch einen Landsmann erstochen und verblutete.
Wie mag es seinen Eltern und Freunden in Somalia gehen, die ihren Sohn und Freund endlich
in Sicherheit wähnten?
Eine furchtbare Tragödie!
Sie  zeigt uns noch einmal deutlich, dass wir den Kontakt zu den Flüchtlingen suchen müssen
und aufeinander achten sollten.
Wir wollen das uns Verbindende sehen. Wir wollen nicht das Trennende suchen, sondern auf
die Flüchtlinge zugehen und ihnen zuhören.
Wir wissen, dass wir alle in Freiheit und Sicherheit leben wollen, ein Dach über dem Kopf
brauchen, die Gewissheit brauchen, dass wir auch morgen noch etwas zu essen haben.
Die gemeinsame Zeit mit den Bewohnern des Übergangswohnheims in Teltow ist  eine sehr
wertvolle Zeit, die wir hoch zu schätzen wissen. Wir wollen diesen Kontakt nicht mehr
missen. Wir achten dieses wertschätzende Miteinander.

Claudia Rashied  Jutta Henglein- Bildau    Ulla van Dorp

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen